So hat man Marcel Reich-Ranicki noch nicht gesehen. Auf einer Pressekonferenz gerät Deutschlands heiliger Literaturkritiker außer Rand und Band und verlässt tobend den Raum. Zurück bleiben betroffene Journalisten – und eine große Frage: Was, zum Teufel, war das?